Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Pflichten der Hundepension

Die Hundepension verpflichtet sich, jedem in Pension gegebenen Hund w√§hrend der vereinbarten Pensionsdauer auf dem umz√§unten Privatgel√§nde ausreichend Freilauf zu verschaffen sowie Spazierg√§nge gem√§√ü Vereinbarung durchzuf√ľhren.

Der Hundehalter wird √ľber die Unterbringung und Haltung seines Hundes in der Hundepension durch das Beratungsgespr√§ch informiert.

Der Hundehalter wird durch die Hundepension unverz√ľglich benachrichtigt, wenn bei seinem Hund gesundheitliche oder psychische St√∂rungen auftreten oder der Hund Eingew√∂hnungsprobleme zeigt, die das gew√∂hnliche Ma√ü √ľbersteigen.

Die Hundepension ist im Besitz eines Sachkundenachweises f√ľr das F√ľhren einer Hundepension nach ¬ß11 TschG.

 

Pflichten des Hundehalters

Der Hundehalter ist verpflichtet, daf√ľr Sorge zu tragen, dass der Hundepension der Aufenthalt des Hundehalters oder ein Ansprechpartner f√ľr den Notfall bekannt ist, sodass die Hundepension mit dem Hundehalter bzw. dem Ansprechpartner jederzeit Kontakt aufnehmen kann.

Besonderheiten bez√ľglich des Verhaltens, der Verpflegung, medizinischer Versorgung und im Umgang sind durch den Hundehalter vor Aufnahme des Hundes ausdr√ľcklich anzugeben. Der Verdacht auf eine Erkrankung des in Pension zu gebenden Hundes ist ausdr√ľcklich vom Hundehalter bekannt zu geben. Die Hundepension √ľbernimmt keine Haftung f√ľr kranke Hunde und etwaige Folgen. Bringt ein Hund nachweislich eine ansteckende Krankheit mit, tr√§gt der Besitzer bzw. Haftpflichtversicherung alle dadurch verursachten Kosten (z.B. Mehraufwand durch zus√§tzliche Desinfektionen und Behandlung aller anwesenden bzw. infizierten Hunde).

Der Hundehalter ist verpflichtet, auf Verhaltensauffälligkeiten seines Hundes hinzuweisen, insbesondere wenn er schnappt, beißt oder nachhaltig Menschen anknurrt.

Der Hundehalter erkl√§rt mit seiner Unterschrift, dass sich der in die Pension gebrachte Hund in seinem Eigentum befindet, bzw. dass er im Auftrag des Eigent√ľmers handelt, ausgewiesen durch den Personalausweis.

 

Aufnahmebedingungen

Es werden nur Hunde aufgenommen, die weder gegen Menschen noch anderen Tieren gegen√ľber aggressives Verhalten zeigen, die als sozial vertr√§glich gelten und mit anderen Hunden im Rudel leben k√∂nnen.

Auch im Interesse der anderen G√§ste werden nur geimpfte und entwurmte Tiere aufgenommen. Der Hund muss eine g√ľltige Impfung gegen die folgenden Krankheiten haben: SHLTP (Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Tollwut, Parvovirose), Zwingerhusten wird sehr empfohlen. Vor der Abgabe des Tieres ist der Impfausweis vorzulegen (Kopie). Wird der Hund ohne g√ľltigen Impfschutz in der Hundepension abgegeben, ist die Hundepension berechtigt, einen Tierarzt aufzusuchen, um den Impfschutz nachzuholen. Die Kosten hierf√ľr tr√§gt der Hundehalter.

Ebenso im Interesse aller ist f√ľr eine zeitgerechte Entwurmung zu sorgen. Der Hundehalter verpflichtet sich f√ľr eine regelm√§√üige Entwurmung (mindestens 4mal j√§hrlich) Sorge zu tragen oder eine entsprechende Kotuntersuchung beim Tierarzt (4mal j√§hrlich) machen zu lassen und den Befund vorzulegen. Die Entwurmung sollte keinesfalls innerhalb der letzten 7 Tage vor Abgabe des Hundes stattgefunden haben.

Des Weiteren m√ľssen die Tiere frei von ansteckenden Krankheiten sowie frei von Milben, Fl√∂hen, L√§usen o. √§. sein. Empfehlenswert ist eine regelm√§√üige Behandlung gegen Fl√∂he, L√§use, Milben und Zecken. Sollte Ihr Hund Parasiten in die Hundepension einschleppen, so sind die dadurch entstandenen Behandlungskosten, - arbeiten und Hygienema√ünahmen vom Hundehalter in vollem Umfang zu erstatten.

Dem Hundehalter ist bekannt, dass unkastrierte R√ľden und unkastrierte/l√§ufige H√ľndinnen nicht aufgenommen werden k√∂nnen (Ausnahme: Junghunde). Sollte der Hundehalter eine l√§ufige H√ľndin in der Hundepension abgeben und dies der Hundepension verschweigen oder die H√ľndin w√§hrend der Betreuung l√§ufig werden, wird f√ľr die auftretenden Folgen, insbesondere Schwangerschaft (Deckung der H√ľndin w√§hrend der Pensionszeit) keine Haftung √ľbernommen. Die damit in Zusammenhang stehenden Kosten gehen zu Lasten des Hundehalters.

 

Anmeldung

Nach telefonischer Absprache bittet die Hundepension den Hundehalter mit seinem Hund zu einem gegenseitigen persönlichen Kennenlernen. Je nach Bedarf ist ein Probewohnen notwendig.

Die Anmeldung ist mit Unterzeichnung des Beherbergungsvertrages f√ľr beide Seiten verbindlich.

 

Unterbringung

Grunds√§tzlich werden alle Hunde im Rudel gehalten. Im Au√üenbereich gibt es eine eingez√§unte Spiel- und Tobewiese auf der sich die Hunde frei bewegen k√∂nnen. Die Dauer des Aufenthaltes im Garten ist witterungsabh√§ngig. T√§gliche Spazierg√§nge geh√∂ren zum Tagesablauf. Hunde, die gut abrufbar sind, d√ľrfen gerne frei laufen (nur mit Erlaubnis des Hundehalters), Hunde mit ausgepr√§gtem Jagdtrieb bleiben an der Leine bzw. Schleppleine.

Ruhe- und Schlafpl√§tze tags√ľber und nachts befinden sich im Wohnhaus. Sollte ein Hund gewohnt sein drau√üen zu schlafen, steht auch ein gro√ües Holzhaus zur Verf√ľgung.

Falls es notwendig werden sollte, werden einzelne Schlafnischen abgegrenzt, sodass f√ľr jeden Hund ein R√ľckzugsort bzw. ein ungest√∂rter, erholsamer Schlaf gew√§hrleistet ist.

Idealerweise sollte der Hundehalter das hundeeigene, ungewaschene Kissen (Decke) mitbringen, um dem Hund mittels des vertrauten Geruchs die Eingew√∂hnung in der Hundepension zu erleichtern. An eventuell auftretenden Sch√§den an den mitgebrachten Utensilien des Hundehalters kann die Hundepension keine Haftung √ľbernehmen.

 

Futter

Je nach Wunsch des Hundehalters wird t√§glich 1 x bzw. 2x gef√ľttert.

Um gesundheitliche Risiken durch eine Futterumstellung zu vermeiden, muss der Hundehalter das eigene Trocken- bzw. Nassfutter in ausreichender Menge mitbringen. Es darf ausschlie√ülich Fertigfutter mitgebracht werden. Der Hundehalter weist die Hundepension ausdr√ľcklich auf m√∂gliche Allergien bzw. Nahrungsunvertr√§glichkeiten hin. F√ľr den Hund notwendige Medikamente sind in ausreichender Menge mitzubringen.

 

Tierarzt

Der Hundehalter erkl√§rt sich damit einverstanden, dass alle Bem√ľhungen, ohne Ansehen der Kosten, durch einen Tierarzt oder sonstige Dritte bei Erkrankung oder im Falle eines Unfalles / Verletzung seines Hundes erfolgen sollen.

Die Wahl des Tierarztes oder des sonstigen fachkundigen Dritten und die Behandlung liegen im Ermessen der Hundepension. Die dadurch entstandenen Kosten werden in voller H√∂he durch den Hundehalter √ľbernommen und direkt per Rechnung mit dem behandelnden Tierarzt oder sonstigen fachkundigen Dritten beglichen.

Sollte das Tier so schwer erkranken, dass es eingeschl√§fert werden sollte, liegt es im Ermessen des von der Hundepension gew√§hlten Tierarztes. Bei Ableben eines Hundes w√§hrend der Abwesenheit des Besitzers, wird das Tier von einem Tierbestattungsunternehmen √ľbernommen und bis zur R√ľckkehr des Besitzers dort aufbewahrt.

 

Reservierung / Zahlungsbedingungen / Aufenthaltsdauer

Kosten, die w√§hrend des Aufenthalts in der Hundepension beim Tierarzt oder sonstigen fachkundigen Dritten anfallen werden von diesen direkt per Rechnung mit dem Hundehalter beglichen. Schadensersatzleistungen oder zus√§tzliche Kosten (z.B. R√ľcktritt,...) k√∂nnen in bar oder durch √úberweisung beglichen werden.

Bei einem l√§ngerfristigen Zeitraum oder einem Aufenthalt, ohne konkrete Zeitangabe bez√ľglich der Abholung (z.B. Krankenhausaufenthalt des Besitzers) wird ein Pauschalbetrag f√ľr einen gewissen Zeitraum ermittelt, der im Voraus zu entrichten ist. Eventuelles Restguthaben wird bei einer fr√ľhzeitigen Abholung ausgezahlt.

 

Bei Abgabe des Hundes ist Folgendes f√ľr die Zeit seines Pensionsaufenthaltes mitzubringen:

  • Kopie der Haftpflichtversicherung und des Impfausweises
  • Brustgeschirr mit Leine
  • evtl. Trockenmantel f√ľr schlechtes Wetter nach dem Spazierengehen / Toben drau√üen
  • bitte eigenes Futter mitbringen und evtl. Leckerlies / Medikamente
  • am besten auch eine ungewaschene Decke oder das eigene Bettchen, damit Ihr Hund einen vertrauten Geruch hat (wir √ľbernehmen keine Garantie, falls die Decke / das Bettchen besch√§digt werden)

 

Der Hund ist nach Ablauf der Pensionsdauer zum vorab vereinbarten Zeitpunkt abzuholen.

F√ľr den Fall, dass der Hundehalter den in die Pension gebrachten Hund nicht zum vereinbarten Zeitpunkt abholt, erkl√§rt sich der Hundehalter bereits bei Unterzeichnung des Anmeldebogens einverstanden, dass nach Ablauf von 7 Tagen der Hund an ein Tierheim √ľbergeben wird. Alle damit im Zusammenhang entstehenden Kosten tr√§gt der Hundehalter.

Im Falle einer Nichtabholung zum vereinbarten Zeitpunkt √ľbernimmt der Hundehalter s√§mtliche Kosten (Pensionskosten, Futter etc.), die bis zum tats√§chlichen Auszug des Hundes entstehen.

 

R√ľcktritt / Stornierung

Auf Grund der begrenzten Aufnahmekapazität und der damit verbundenen sorgfältigen Planung seitens der Hundepension ist vom Hundehalter Schadenersatz wie folgt zu leisten:

  • Bei R√ľcktritt bis 30 Tage vor dem geplanten Termin 30%
  • Bei R√ľcktritt 29 bis 14 Tage vor dem geplanten Termin 50%
  • Bei R√ľcktritt 13 bis 0 Tage vor dem geplanten Termin oder Nicht-Erscheinen 80%

 

Bricht der Hundehalter während der Pensionszeit die Aufenthaltsdauer vorzeitig ab, besteht dennoch die Verpflichtung zur Begleichung des vereinbarten Preises.

 

Sonstiges

Die Hundepension behält sich das Recht vor, Fotos, der in der Hundepension aufgenommenen Hunde, zu veröffentlichen. Der Hundehalter ist damit einverstanden.